Wir suchen Unterstützung für die Musikalische Früherziehung (EMP) in Wiesbaden. Bei Interesse Kurzbewerbung bitte per Mail an kontakt@pianoplus.org

Beethoven, Ludwig van

1725 Vater Johann van Beethoven tritt in die Bonner Hofkapelle ein

1770 (16.12.) vermutlicher Geburtstag Ludwigs, als 2.Kind von Johann und Magdalena
(17.12.) Ludwig wird in der Pfarrkirche St.Remigius getauft.

1773 (24.12.) Großvater Louis van Beethoven gestorben.

1774 (08.04.) Kasper Anton Karl van Beethoven getauf, erster Musikunterricht für Ludwig

1775 Familie van Beethoven zieht in die Bonner Rheingasse 934 um

1776 (02.10.) Niklaus Johann van Beethoven wird getauft

1778 (26.03.) Ludwig van Beethoven tritt erstmals als Pianist in Köln auf

1780 Beethoven lernt bei Zensen Orgel spielen

1781 Beethoven erhält von Christian Gottlieb Neefe Unterricht in Klavierspiel und Komposition. Er reist mit seiner Mutter nach Holland.

1782 Beethoven lernt Franz Wegeler und Familie Breuning kennen. Von Götz (Mannheim) werden Beethovens 9 Variationen über einen Marsch von Dressler gedruckt.

1783 (30.03.) In Cramers Magazin der Musik erscheint eine Notiz über Beethoven In Speyer verlegt Boßler im Herbst die drei Kurfürstensonaten (WoO 47) Beethoven wird als besoldetes Mitglied der Bonner Hofkapelle geführt.´

1785 Beethoven wird Hoforganist

1786 Beethoven wird Klavierlehrer in Bonn

1787 Im Frühjahr reist Beethoven nach Wien.
(08.04.) in Cramers Magazin der Musik erscheint eine zweite Notiz von Neefe über Beethoven. Anfang Juli kommt Beethoven nach Bonn zurück.
(17.07.) Beethovens Mutter stirbt.

1789 Beethovens Vater wird vom Dienst suspendiert. Beethoven wird Vormund seiner Brüder.

1790 Anläßlich des Todes von Joseph II. und Kaiserkrönung von Leopold II. komponiert Beethoven zwei Kantaten. Ernst Ludwig Gerbers Historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler erscheint.

1791 Reise der Bonner Hofkapelle nach Mergentheim und Aschaffenburg, Beethoven trifft mit Abbé Sterkel zusammen.

1792 Im November siedelt Beethoven nach Wien über.
(18.12.) Beethovens Vater stirbt.

1793 Beethoven nimmt Unterricht bei Haydn und Schenck. Brief an Neefe

1794 Beethoven nimmt Unterricht bei Albrechtsberger und Salieri und wohnt bei Fürst Lichnowsky.

1795 (29.03) Erstes öffentliches Auftreten von Beethoven mit Klavierkonzert B-Dur op.19. Beethovens Brüder treffen in Wien ein. Die Klaviertrios op.1 erscheinen.

1796 Beethoven reist nach Prag und Berlin. Im Schönfeld-Verlag erscheint das Jahrbuch der Tonkunst in Wien und Prag. Klaviersonaten op.7 und op.10

1797 drei Klaviersonaten op.10 1798 Beginn des Gehörleidens. Neefe stirbt

1799 Sonate "Pathétique" op.13

1800 (02.04.) Erstes eigenes Konzert Beethovens im Hofburgtheater, Erstaufführung der 1.Sinfonie und des Septetts op.20 Sonate op.22, 6 Streichquartette op.18, 3.Klavierkonzert op.37 (c-moll)

1801 Briefe an Wegeler und Amenda wegen Gehörleiden.Prometheus-Ballett erstaufgeführt. Beethovens Jugendfreunde Stephan von Breuning und Anton Reicha sowie Ferdinand Ries kommen nach Wien. Giluietta Guicciardi ist Beethovens Schülerin. Sonaten As-Dur op.26;op.27;op.28; Violinsonaten op.23,op.24

1802 (06.10.) Heiligenstädter Testament, Selbstmordgedanken Klaviersonate op.31; Violinsonate op.30; 2.Sinfonie op.36 (D-Dur) 1803 Beginn der Unterweisung von Erzherzog Rudolph in Klavier und Theorie 1804 Private Aufführung der "Eroica" bei Fürst Lobkowitz.

1805 (07.04.) Uraufführung der "Eroica" (3.Sinfonie).
(20.11.) Uraufführung des "Fidelio" am Theater an der Wien. Ende der ersten Schaffensperiode (op.1-50).

1806 (29.03.) Aufführung der 2.Fassung Fidelios 4.Klavierkonzert op.58 (G-Dur); Streichquarttet op.59; 4.Sinfonie op.60

1807 Dritte Leonoren-Overtüre 1808
(07.03.) Uraufführung der 4.Sinfonie im "Palais Lobkowitz"; Ruf als Kapellmeister nach Kassel
(22.12.) Uraufführung der 5. und 6.Sinfonie -Mißerfolg-

1809 Beethoven schließt mit Erzherzog Rudolph, Lobkowitz und Kinsky einen Vertrag über eine Jährliche Rente in Höhe von 4000 Gulden ab. Streichquarttet op.74;Klaviersonaten op.78, op.79 und 81a 1810 Streichquarttet op.74; Musik zu Goethes Egmont op.84 1811 Erstaufführung des fünften Klavierkonzertes (op.73) in Leipzig Klaviertrio op.97

1812 (19.-31.07.) mehrmaliges Zusammentreffen mit Goethe während einer Kur Beethovens in Teplitz. Ferdinand Fürst Kinsky stirbt. Violinsonate op.96 (G-Dur)

1813 (08.12.) Uraufführung der 7.Sinfonie Beethoven komponiert die Schlachtsinfonie "Wellingtons Sieg" op.91

1814 (23.05.) Aufführung der 3.Fassung des Fidelio. Bekanntschaft mit Anton Schindler; weitere Pläne für Oper (z.B. Egmont); Karl Fürst Lichnowsky stirbt Klaviersonate op.90

1815 Vergleich mit den Erben Kinskys und Lobkowitz; Bruder Karl stirbt; Beethoven erhält das Bürgerrecht Wiens Kantate "Meeresstille und Glückliche Fahrt" op.112

1816 Beethoven wird Vormund seines Neffen Karl Klaviersonate op.101; Quintett op.104; Quintettfuge op.137 D-Dur; "An die ferne Geliebte" op.98

1817 (27.02.) Beethoven dirigiert seine 8.Sinfonie

1818 zweimalige Klage der Mutter Karls gegen Ludwig - Verweisung des Prozeßes an den Magistrat; Beethoven ist taub; Beginn der Konservationshefte Sonate op.106 B-Dur("Hammerklaviersonate")

1819 Weitere Probleme im Zusammenhang mit der Vormundschaft; Schindler tritt mit Beethoven in Verbindung. 11 Mödlinger Tänze; Arbeit an der Missa solemnis 1820 Nach langen Verhandlungen entscheidet das Appellationsgericht zugunsten Beethovens in der Angelegenheit der Vormundschaft Klaviersonate op.109 E-Dur

1821 Beethoven erkrankt an Gelbsucht Sonate op.110 As-Dur

1822 Eröffnung des Josephstädter Theaters mit der Overtüre "Die Eine des Hauses" Abschluß der Missa solemnis op.123; Wiederaufnahme des Fidelios; Klaviersonate op.111; Bagatellen op.119

1823 Schreiben Beethovens an hohe Persönlichkeiten mit der Bitte um Subskription der Missa solemnis Diabelli-Variationen op.120; Bagatellen op.126

1824 (06.04.) Erstaufführung der Missa solemnis in St.Petersburg; Adresse der Wiener Kunstfreunde an Ludwig van Beethoven
(07.05.) Uraufführung der 9.Sinfonie im Kärntnertor-Theater Streichquarttet op.127; op.130; op.132

1825 (23.05.) Aufführung der 9.Sinfonie beim Niederrheinischen Musikfest; Schwierigkeiten mit seinem Neffen Karl

1826 am Anfang des Jahres krank
(30.07.) Selbstmordversuch Karls (29.09.) Reise zum Bruder Johann nach Gneixendorf,Beethoven wird krank
(02.12.) Rückkehr nach Wien Streichquartette op.131; op.135; neues Finale zu op.130

1827 (03.01.) Beethoven schreibt neues Testament
(26.03.) Beethoven stirbt. Obduktion, Versteigerung des Nachlasses
(29.03.) Begräbnis Beethovens, 30000 folgten dem Trauerzug, Dichter Grillparzer hielt die Grabrede.

 

Alle meine Noten bringen mich nicht aus den Nöten, und ich schreibe Noten überhaupt nur aus Nöten.

Ludwig van Beethoven

 

Go to top